StudiumStudienangebotBereich Geographie
Landschaftswissenschaften (M. Sc.)

Landschaftswissenschaften (M. Sc.)

Umweltschutz, Ressourcennutzung und Ressourcenschutz erfordern die Erfassung und Bewältigung unterschiedlicher Fragestellungen, Flexibilität in der Anwendung geeigneter Methoden und Kreativität in der Entwicklung von Problemlösungsstrategien.
Unter Überwindung der traditionellen Fachgrenzen wird Ihnen im Masterstudiengang Landschaftswissenschaften ein universelles systemtheoretisches Verständnis vermittelt.
Auf dieser Basis erlernen Sie, Prozesse in der Landschaft zu analysieren und zu modellieren, um daraus Lösungen für aktuelle Nutzungs- und Umweltprobleme sowie Konzepte für zukünftige Managementstrategien zu entwickeln.

  • Interdisziplinär und praxisorientiert

    Eng benachbarte, ökologisch und raumbezogen arbeitende Fächer werden an der Naturwissenschaftlichen Fakultät zu einem interdisziplinären Lehrprogramm zusammengeführt, welches vernetzende Elemente zwischen den verschiedenen Disziplinen sowie zwischen Universität und Praxis enthält.

    Der Studiengang befasst sich auf einer inhaltlich und systemar breiten Basis mit der Analyse und Prognose von Prozessen in der Landschaft und der Anwendung fundierter naturwissenschaftlicher Methoden und Modelle. Im Mittelpunkt der Betrachtung stehen der Grenzbereich von Atmosphäre-Vegetation-Boden-Gestein, die darin ablaufenden Prozesse und die Steuerungsmöglichkeiten durch den Menschen.

    Der Studiengang schlägt hierbei eine Brücke zwischen naturwissenschaftlich-ökologischen Grundlagen und berufsfeldbezogenen Anwendungen. Den Studierenden werden somit ein fundiertes Umweltsystemverständnis und vertiefte methodische Fähigkeiten zur Analyse von Ökosystemprozessen vermittelt.

  • Qualifikationsziele

    Von den im Rahmen des Masterstudiengangs Landschaftswissenschaften ausgebildeten Expertinnen und Experten wird erwartet, dass sie die fachwissenschaftlich-inhaltlichen, im Besonderen aber methodischen Kompetenzen besitzen, auf der Basis eines breiten Systemverständnisses Prozesse in der Landschaft zu analysieren und zu modellieren, um auf dieser Basis Lösungen für aktuelle Nutzungs- und Umweltprobleme sowie Konzepte für zukünftige Managementstrategien zu entwickeln.

    Den Studierenden werden die hierfür notwendigen Schlüsselqualifikationen in vielfacher Hinsicht vermittelt.Die breit gefächerte Ausbildung orientiert sich an sieben Lernzielen und kommt den steigenden Anforderungen der Praxis an methodische Kompetenz und inhaltliche Tiefe in optimaler Weise entgegen.

    Darüber hinaus wird das im Rahmen der angewandten Landschaftswissenschaften essenzielle vernetzte Denken, unabhängig von der jeweiligen Schwerpunktsetzung über Wahlpflichtmodule und Masterarbeit, optimal geschult

Am Studium interessiert?

Studienschwerpunkte, Semesteranzahl, Zugangsvoraussetzungen, empfohlene Fähigkeiten,  Berufsmöglichkeiten und alles zur Studienplatzbewerbung:

AUFBAU DES STUDIUMS: PFLICHT-, WAHLPFLICHT- UND ZUSATZMODULE

Für Studierende, die Zulassungsauflagen in Physischer Geographie und/oder GIS erfüllen müssen, können auf der Seite des Studiengangs Geographie (B. A./B. Sc.) die Module auswählen.

Modulhandbuch

Der Studiengang ist als Vollzeit- und Präsenzstudium konzipiert. Ein Teilzeitstudium ist möglich und führt zu einer entsprechenden Verlängerung der Studienzeit.
Der Gesamtumfang des Studiengangs umfasst 120 Kreditpunkte zu je 30 Zeitstunden.

Das Studium besteht aus einer Kombination von fünf Pflicht- und sechs Wahlpflichtmodulen, einem Wahlbereich sowie dem Modul 'Masterarbeit'.

  • Anforderungen zum Studium

    Basis des Studienganges bildet das am Beginn zu absolvierende Pflichtmodul M I ‚Systemtheorie und Systemanalyse'. Hier werden die Funktionsweise und die intra- bzw. intersystemaren Vernetzungen landschaftlicher Ökosysteme auf systemtheoretischer Grundlage vermittelt und mit Hilfe praktischer Übungen erarbeitet und modelliert sowie anschaulich dargestellt.

    Vor dem Hintergrund eines so angelegten, breiten Theoriewissens sind im Folgenden aus den Modulgruppen II und III die Wahlpflichtmodule zu wählen.
    Der Wahlbereich beinhaltet Module mit einem Umfang von 6 Leistungspunkten.
    Zudem müssen die Pflichtmodule V - VIII jeweils einmal absolviert werden.
    Im Rahmen der Exkursion(en) wird die Brücke zwischen theoretischen, modellhaften Darstellungen und Befunden der landschaftlichen Realität geschlagen, die im Zuge der Module tragfähig wird.
    Die bestenfalls an ein Berufspraktikum oder ein Forschungsorientiertes Projekt angebundene Masterarbeit komplettiert das Studium.

  • Modulübersicht/Modulbeschreibungen

    Die mit * gekennzeichneten Module erfordern Eingangsvoraussetzungen, die den jeweiligen Modulbeschreibungen zu entnehmen sind.
    Über den Modul-Code werden die Modulbeschreibungen im pdf-Format geöffnet.

    Modul M I - Systemtheorie und Systemanalyse

    Pflichtmodul

    • M I Systemtheorie und Systemanalyse | Phys. Geographie + Landschaftsökologie

    Modulgruppe M II - Ökosystemare Prozesse und Umwelt

    Aus dieser Gruppe sind 3 Module zu wählen.

    • M II-1 Böden als Teile von Ökosystemen * | Bodenkunde
    • M II-2 Definition und Regionalisierung von Bodeneinheiten * | Bodenkunde
    • M II-3 Ökosysteme: Konkrete Beispiele | Geobotanik
    • M II-4 Umweltsysteme: Kulturlandschaft | Geobotanik
    • M II-5 Pflanzensoziologische Arbeitsmethoden * | Geobotanik
    • M II-6 Vegetationsgeschichte | Geobotanik
    • M II-7 Hydrologie und Flussgebietsbewirtschaftung * | Wasserw. + Hydrologie
    • M II-8 Wasserwirtschaft und Umwelt | Wasserw. + Hydrologie
    • M II-9 Instrumentenpraktikum | Meteorologie
    • M II-10 Synoptische Meteorologie * | Meteorologie
    • M II-11 Biodiversität und Naturschutz | Umweltplanung
    • M II-12 Vertiefte floristische und vegetationskundliche Erfassung für Landschaftswissenschaftler | Umweltplanung
    • M II-13 Faunistisch-tierökologische Methoden für Landschaftswissenschaftler | Umweltplanung
    • M II-14 Landschaftskompartimente und Geo-Ökosysteme | Phys. Geographie + Landschaftsökologie
    • M II-15 Ökosystemleistungen und Mensch-Umweltbeziehungen | Phys. Geographie + Landschaftsökologie

    Modulgruppe M III - Landschaftsprozessanalyse und -modellierung

    Aus dieser Gruppe sind 3 Module zu wählen.

    • M III-1 Analyse räumlich und zeitlich variabler Daten * | Bodenkunde
    • M III-2 GIS-gestützte Landschaftsprozessanalyse * | Phys. Geographie + Landschaftsökologie
    • M III-3 Bodenerosion | Phys. Geographie + Landschaftsökologie
    • M III-4 Numerische Modellierung von Bodenprozessen * | Bodenkunde
    • M III-5 Biodiversität * | Geobotanik
    • M III-6 Modellierung von Erdoberflächenprozessen * | Phys. Geographie + Landschaftsökologie
    • M III-7 Hydrological Modelling * | Wasserw. + Hydrologie
    • M III-8 Modellansätze für die Umweltplanung (*) | Umweltplanung
    • M III-9  Umweltdatenanalyse und -modellierung | Phys. Geographie + Landschaftsökologie
    • M III-10 Modellierung von Umweltprozessen | Phys. Geographie + Landschaftsökologie

    Modul M IV - Wahlbereich

    Hier sind Module mit einer Summe von 6 Leistungspunkten zu wählen.
    Als Wahlmodul können bisher noch nicht absolvierte Lehrveranstaltungen aus dem Lehrangebot der Landschaftswissenschaften, alle weiteren Master-Module der am Studiengang beteiligten Institute, Fremdsprachen am Fachsprachenzentrum der LUH und Angebote des Zentrums für Schlüssel-kompetenzen gewählt werden.
    Die Zulassung zu sonstigen Lehrveranstaltungen, die die landschaftswissenschaftliche Ausbildung sinnvoll ergänzen, ist schriftlich beim Prüfungsausschuss zu beantragen.

    Modul M V-VIII: Studienprojekt, Exkursion, Berufspraktikum, Forschungsorientiertes Projekt
    Modul IX: Masterarbeit

    Pflichtmodule

    • M V Studienprojekt | alle beteiligten Fächer
    • M VI Exkursion | alle beteiligten Fächer
    • M VII  Berufspraktikum | alle beteiligten Fächer
    • M VIII Forschungsorientiertes Projekt * | alle beteiligten Fächer
    • M IX Masterarbeit * | alle beteiligten Fächer

Prüfungen: Termine, Anmeldung und Informationen

Die Prüfungsmodaliäten können über Stud.IP oder über die Prüfenden direkt in Erfahrung gebracht werden.

Melde- und Prüfungszeiträume, Online-Services, Hinweise und Vordrucke
Ansprechpartner in Prüfungsangelegenheiten

Mobilität – Studieren im Ausland

Mobilität im Studium

Auslandsaufenthalt

1- oder 2-semestrige Studienaufenthalte, Austauschprogramme und Kooperationen mit Partnerhochschulen der Naturwissenschaftlichen Fakultät

Ein Auslandsaufenthalt während des Studiums ist nicht verpflichtend, das Sammeln von internationalen Erfahrungen wird jedoch ausdrücklich empfohlen. Über verschiedene Förderprogramme und Stipendien wird ein Auslandsstudium oder -praktikum finanziell unterstützt.
Das Modul 'Exkursion' führt in der Regel in einen Raum außerhalb Deutschlands.
Die Studierenden können zudem für das Forschungsorientierte Projekt oder ihre Masterarbeit einen thematischen Schwerpunkt im Ausland wählen.

Studienabschluss

  • Masterarbeit

    Die Masterarbeit kann im Bereich aller beteiligten Institute und Lehrgebiete angefertigt werden. Ebenso besteht die Möglichkeit, die Masterarbeit in Zusammenarbeit mit außeruniversitären Einrichtungen zu erstellen.

    Die Studierenden können der/dem Erstprüfenden einen Themenvorschlag unterbreiten, wobei eine inhaltliche und thematische Verknüpfung mit dem Berufspraktikum und/oder dem forschungsorientierten Projekt gern ermöglicht wird.

    Offene Masterarbeitsthemen des Instituts für Physische Geographie und Landschaftsökologie

  • Berufsfelder

    Durch den Fokus auf den Übergangsbereich zwischen Atmosphäre, Vegetation, Relief und Boden, der in seiner Bedeutung für den Menschen bewusster erkannt wird und in Zukunft noch viel klarer werden dürfte, ist die Ausbildung nicht nur an die derzeitigen, sondern auch an kommende Bedürfnisse des Arbeitsmarktes angepasst.

    Dabei ist der Studiengang primär für den inländischen und sekundär für den internationalen Arbeitsmarkt konzipiert.

    Tätigkeitsfelder

    Wenngleich die Breite möglicher Tätigkeitsfelder nahezu unüberschaubar ist, sollen hier einige exemplarisch genannt werden:

    • Bundes- und Landesbehörden
      Umweltministerien, Bundes- und Landesämter für Umwelt- und Naturschutz, Katastrophenschutzstellen
    • Kommunale Aufgaben
      Umweltämter der Städte und Gemeinden, Planungsbehörden, Landkreise, Umweltakademien, staatliche Umweltberatungsstellen, Verbraucherschutz, Museen und Bildungseinrichtungen
    • Ingenieur- und Beratungsbüros
      Grünflächenplanung, Bodenbewertung, Bodenschutz, GIS-Dienstleistungen, Umweltverträglichkeitsprüfungen, Altlastenerkundung und -sanierung, Laboratorien
    • Industrie
      Windenergieanlagen, Solartechnik, Wasserreinhaltung, Umweltschutztechnik, umweltverträgliche Produktentwicklung
    • Entwicklungshilfe
      Schulung und Beratung, Trinkwasserversorgung, Landnutzungsmanagement, Agrar- und Forstwirtschaft, praktischer Umweltschutz
    • Wissenschaft und Forschung
      Universitäten und Fachhochschulen, Großforschungseinrichtungen

Einblicke Studiengang/Eindrücke aus dem Studium

Modulverantwortliche

STUDIENGANGSKOORDINATION UND FACHBERATUNG

Studiengangskoordination

Dipl.-Ing. (FH), M.A. Frank Beisiegel
Sprechzeiten
nach Vereinbarung
Adresse
Schneiderberg 50
30167 Hannover
Gebäude
Raum
Adresse
Schneiderberg 50
30167 Hannover
Gebäude
Raum

Fachberatung

M. Sc. Jennifer Kreklow
Sprechzeiten
nach Vereinbarung
Adresse
Schneiderberg 50
30167 Hannover
Gebäude
Raum
Adresse
Schneiderberg 50
30167 Hannover
Gebäude
Raum
Je nach Fragestellung stehen Ihnen verschiedene Personen mit Rat und Tat zur Seite: