Fächerübergreifender Bachelorstudiengang Biologie

Am Studium interessiert? Einstiegsinfos und Bewerbung

Das Unterrichtsfach Biologie als Erstfach oder Zweitfach für das Lehramt an Gymnasien

„Die Erkenntnisse der Biowissenschaften führen zu Perspektiven und Anwendungen, die uns Menschen als Teil und als Gestalter der Natur betreffen. Zunehmend beeinflussen sie auch politische Entscheidungen und berühren und verändern damit individuelle und gesellschaftliche Werte. Ein wesentliches Ziel des Biologieunterrichts ist es, den Schülerinnen und Schülern diese Erkenntnisse und Entwicklungen durchschaubar und verständlich zu machen." (vgl. Kerncurriculum für das Gymnasium, hrsg. vom Niedersächsischen Kultusministerium)

Das Unterrichtsfach Biologie kann als Erst- oder als Zweitfach studiert werden. Im Erstfach werden mehr Leistungspunkte absolviert als im Zweitfach. Die fehlenden Leistungspunkte in den Fachwissenschaften werden im sich anschließenden Masterstudiengang für das Lehramt an Gymnasien erbracht.
Neben dem Erst- und Zweitfach werden Module aus dem Professionalisierungsbereich belegt: Das umfasst aus dem Bereich der Bildungswissenschaften die Erziehungswissenschaft und die Psychologie sowie Module aus dem Bereich der Schlüsselkompetenzen. Zum Studienverlauf gehört darüber hinaus das Allgemeine Schulpraktikum, in dem erste praktische Erfahrungen im Lehramt gemacht werden.

  • Kombinationsmöglichkeiten im fächerübergreifenden Bachelor

    Im fächerübergreifenden Studiengang mit dem Lehramt an Gymnasien kann der Abschluss B. Sc. oder B. A. angestrebt werden – je nach Erstfach. In den FüBa-Studiengängen mit z.B. Deutsch, Englisch oder Spanisch in Kombination mit Biologie als Zweitfach erhalten die Studierenden einen B. A.

  • Qualifikationsziele

    Mit dem Erstfach in Biologie erhalten Sie den Abschluss: Bachelor of Science (B. Sc.)

    Das Unterrichtsfach Biologie als Erstfach in der Kombination mit einem Zweitfach Deutsch, Englisch oder Spanisch führt i.d.R. in den konsekutiven Masterstudiengang für das Lehramt an Gymnasien mit dem Abschluss Master of Education (M. Ed.).

    Der fächerübergreifende Bachelorstudiengang mit dem Unterrichtsfach Biologie und dem Kombinationsfach Chemie, Mathematik oder Physik als Zweitfach kann auch zu einem fachwissenschaftlichen Masterstudiengang hinführen, in den Master of Science (M. Sc).

    Mit Biologie als Zweitfach erhalten Sie je nach Kombinationsfach mit z.B. Deutsch, Englisch oder Spanisch den Abschluss Bachelor of Arts (B. A.) oder den Bachelor of Science (B. Sc.) bei der Kombination mit Chemie, Mathematik oder Physik als Erstfach.

STUDIENORGANISATION

Der Studiengang ist modular aufgebaut:  Thematisch und zeitlich zusammenhängende Lehrveranstaltungen, wie Vorlesungen, Seminare, Experimentelle Übungen oder Praktika, sind zu einem Modul zusammengefasst. Den Modulen werden Leistungspunkte (LP) gemäß dem European Credit Transfer System (ECTS) zugeordnet.
Leistungspunkte geben den durchschnittlich zeitlichen Studieraufwand  für die Präsenzzeit, Selbststudium und Prüfungsvorbereitung wieder, der zum Bestehen des Moduls notwendig ist. Ein LP wird für einen durchschnittlichen Arbeitsaufwand von 30 Stunden vergeben. In einem Semester werden in der Regel 30 LP erworben.

Das Bachelorstudium umfasst insgesamt 180 Leistungspunkte. Es besteht aus Pflicht- und Wahlpflichtmodulen.

Modulhandbuch

Biologie FüBa

Im Modulhandbuch wird zwischen den zu belegenden Module mit dem Erstfach Biologie und dem Zweitfach Biologie in Abhängigkeit von der jeweiligen Fachkombination unterschieden. Chemische Module werden z.B. nur dann belegt, wenn Sie als Erst- oder Zweitfach neben der Biologie nicht das Unterrichtsfach Chemie studieren.

Mobilität – Studieren im Ausland

Die Möglichkeiten, einen Auslandsaufenthalt im Rahmen eines Austauschprogramms oder einer Partnerschaft durchzuführen, sind vielfältig:

  • Semesteraufenthalte
  • Praktika
  • Summer Schools

Studienabschluss

Und jetzt? Möglichkeiten nach dem Studium

FORMALIA UND REGULARIEN

Die Regelungen zum Ablauf eines Studiengangs und zu Prüfungen werden in der Prüfungsordnung (PO) beschrieben und rechtsverbindlich festgelegt. Die PO regelt die Prüfungsanforderungen und das -verfahren. Sie gibt vor, in welchen Modulen Prüfungs- und Studienleistungen zu erbringen sind sowie die Anzahl und Art der Prüfungen.
Darüber hinaus enthält sie Vorgaben für die Bearbeitungszeit von Abschlussarbeiten. In der PO ist festgelegt, welche Angaben bei der Meldung zur Prüfung zu machen sind, ob und ggf. welche Nachweise vorzulegen, innerhalb welcher Frist Wiederholungsprüfungen durchzuführen sind und wie im Fall eines Prüfungsversäumnisses zu verfahren ist.

Prüfungen: Termine, Anmeldung und Informationen

Zum Abschluss eines Moduls müssen studienbegleitend Prüfungen abgelegt werden. In der Regel erfolgt Anmeldung zu Prüfungsleistungen  während des Anmeldezeitraums online beim Akademischen Prüfungsamt.
Studierende entscheiden selbstständig, welche und wie viele Prüfungen sie in einem Semester anmelden und absolvieren. Es ist empfehlenswert, die Prüfungen zu den im Modulkatalog angegebenen Terminen abzulegen.

Kontakt in Prüfungsangelegenheiten

Studiengangskoordination und Fachberatung

Dr. rer. nat. Elvira Jürgens
Studiengangskoordination
Adresse
Herrenhäuser Straße 2
30419 Hannover
Gebäude
Raum
Adresse
Herrenhäuser Straße 2
30419 Hannover
Gebäude
Raum
Je nach Fragestellung stehen Ihnen verschiedene Personen mit Rat und Tat zur Seite: