Leibniz Universität Hannover zur zentralen Website
 
FakultätNews und Veranstaltungen
Eutektische Lösungsmittel in der Biokatalyse: EU-Forschungsprojekt DECADES

Eutektische Lösungsmittel in der Biokatalyse: EU-Forschungsprojekt DECADES

Prof. Dr. Selin Kara vom Institut für Technische Chemie koordiniert das Forschungsprojekt DECADES: Design of Catalytic Processes with Deep Eutectic Solvents. Über das Schirmprogramm Horizont 2020 fördert die Europäische Kommission das Vorhaben mit 2,6 Millionen Euro im Rahmen des Doktorandennetzwerkes Marie Skłodowska-Curie Actions (MSCA). Mit diesem Leuchtturmprojekt für Promovierende und Postdocs stärkt die EU die Ausbildung und Arbeit junger Forschender.

Mit biobasierten Lösungsmitteln: ganzheitliche Produkt- und Prozessoptimierung

Die chemische Industrie kommt ohne Lösungsmittel nicht aus. Die bisherige erdölbasierte Herstellung und Anwendung ist maßgeblich für Umweltauswirkungen von Reaktionen verantwortlich. Es braucht dringend neuartige, maßgeschneiderte Lösungsmittel, die für synthetische Prozesse nützlich und gleichzeitig umweltschonend sind. Hier setzt die nachhaltige Synthese biobasierter Produkte an, die die klassische, erdölbasierte Produktion ablösen kann. Dieser Übergang erfordert einen interdisziplinären, ganzheitlichen Ansatz: Angefangen von der biogenen Herkunft der Rohstoffe über den Einsatz effizienter (Bio-)Katalysatoren zu umweltfreundlichen Prozessbedingungen. Stark eutektische Lösungsmittel (Deep Eutectic Solvents, DES) haben perfekte Eigenschaften und bieten eine neue Dimension für das Konzept „Safe and Sustainable by Design“ (SSbD), also das sichere und nachhaltige Design von Chemikalien und Materialien für die Prozessintensivierung in der (Bio-)Katalyse.

Gemeinsam die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts meistern

DECADES zielt darauf ab, diese Lösungsmittel zu erforschen und ganzheitlich zu optimieren: Lösungsmittel-, Katalysator- und Substratdesign sowie die Minimierung von Umweltauswirkungen entlang der Produktionskette. Das interdisziplinäre Projekt bringt sechs europäische Universitäten sowie zehn Industriepartner zusammen, um nachhaltige Lösungsmittel im europäischen Biotech-Sektor zu entwickeln. Grundlagenforschung und industrielle Anwendung sind eng verzahnt – eine Chance für alle aufstrebenden Forschenden. „Uns ist kein anderes Netzwerk aus Forschung und Industrie bekannt, das so umfassend zusammenarbeitet und komplementäre Expertisen im Zusammenhang mit der Entdeckung und Verwertung von Safe- and Sustainable-by-Design-Lösungsmitteln zur Prozessintensivierung in der Biokatalyse kombiniert“, berichtet Projektkoordinatorin Selin Kara.