• Zielgruppen
  • Suche
 

Karrierenetzwerke aufbauen

Kennen Sie das? Während der Doktorandenzeit beschäftigen sich naturwissenschaftliche Promovierende komplett mit wissenschaftlichen Fragestellungen rund um ihr Promotionsprojekt und deren praktische experimentelle und auswertungstechnische Beantwortung. Natürlich sind dabei gewisse kommunikative Anforderungen zu erfüllen, nämlich die Diskussion, Präsentation und Publikation Ihrer Forschungsergebnisse in der wissenschaftlichen Gemeinschaft. Zusätzlich sind viele Promovierende noch als wissenschaftliche Mitarbeiter in die Durchführung von Lehrveranstaltungen eingebunden. Im universitären Alltag sind Sie damit in Labor und Institut meist vollständig ausgelastet.

Die persönliche Frage, wie die eigene berufliche Karriere nach Abschluss der Promotion aussehen soll, wird typischerweise lange ausgeblendet und auf einen späteren Zeitpunkt vertagt. Diese mentale Sperre löst sich meist erst, wenn der Abschluss der Promotion oder das Ende des befristeten Arbeitsvertrags vor der Tür steht. Tja, und dann?

Networking – Starthilfe in eine Industriekarriere

Nach dem aktuellen Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2013 verlassen bereits etwa 50 % aller Promovierten, die an Hochschulen angestellt gewesen sind, ihre Hochschule unmittelbar nach Abschluss ihrer Promotion. Ein weiteres Drittel der an der Hochschule verbliebenen Promovierten wandert in den darauf folgenden fünf Jahren in andere Bereiche ab. Dieser Trend setzt sich im weiteren Zeitverlauf fort, sodass in Deutschland etwa drei Viertel der Promovierten eine Karriere in der freien Wirtschaft oder im öffentlichen Dienst bestreiten. Grund genug, sich bereits frühzeitig um den Aufbau eines Karrierenetzwerks zu kümmern.

An der Naturwissenschaftlichen Fakultät arbeiten GRANAT und die Graduiertenakademie zusammen, um Ihnen ein nachhaltiges Forum zum Aufbau Ihres persönlichen Karrierenetzwerks und Ihrer eigenen Karrierestrategie zu bieten.

Nutzen Sie folgende Angebote, um mit verantwortlichen Anprechpartnern potentieller Arbeitgeber aus der Industrie in Kontakt zu kommen: