Molekulare Mikrobiologie (M. Sc.)

© Naturwissenschaftliche Fakultät, Leibniz Universität Hannover
Am Studium interessiert? Einstiegsinfos und Bewerbung

Zum Masterstudiengang „Molekulare Mikrobiologie“ gehören die Mikrobiologie, Biochemie, Biotechnologie, Gentechnik, Umwelt- und Wirkstoffforschung. Der Studiengang ist sowohl forschungsorientiert (Grundlagenforschung in den Gebieten mikrobielle Genetik und Biochemie, mikrobielle Zellbiologie, Virologie, Infektionsbiologie, Umweltmikrobiologie) als auch anwendungs­orientiert (im Bereich Biotechnologie, Mikrobiologische Chemie, Wirkstoffe). Dieser Studiengang ist auf die heutigen Anforderungen in Bereichen molekularer Grundlagenforschung, industrieller Forschung und Entwicklung sowie mikrobiologischer Analytik ausgerichtet.

Pflichtbereich

In Ihrem ersten Semester durchlaufen Sie mit den vier Pflichmodulen Molekulare Mikrobiologie, Moderne molekulare Methoden der Zellbiologie, Microbial Chemistry und Umweltmikrobiologie ein Levelling, welches Ihre Kenntnisse und praktischen Fertigkeiten auf ein gemeinsames Maß heben wird. Wir empfehlen, diese vier Pflichtmodule inkl. aller Modulangebote wie Vorlesungen, Seminare, (experimentelle) Übungen und Prüfungen erfolgreich zu absolvieren, da mehrere Module des Wahlbereichs diese voraussetzen.

Wahlbereich

Bereits ab dem zweiten Fachsemester können Sie sich auf Ihren Interessensbereich fokussieren. Mit forschungsnaher Lehre werden Sie die vielschichtigen Aspekte der molekularen Mikrobiologie durchdringen, die fachliche Vernetzung zukunftsträchtiger Forschungsgebiete erleben und an aktuellen Forschungsvorhaben mitarbeiten können.

  • Schlüsselkompetenzen

    Der Bereich Schlüsselkompetenzen vereint die beiden Module Schlüsselqualifikationen für Masterstudierende der Biowissenschaften (SK-MA1) und Fachliche Zusatzqualifikationen (SK-MA2). Aus einer Vielzahl von Angeboten, des Fachsprachenzentrums, des Zentrums für Schlüsselkompetenzen, der Graduate School of Natural Sciences (GRANAT) und der  Leibniz Universität IT Service (LUIS) etc., stellen Sie Ihre bevorzugten Module zusammen. Insgesamt erwerben Sie hier 12 Leistungspunkte, die jeweils zu 50% aus den Untermodulen SK-MA1 und 2 einzubringen sind.

  • Qualifikationsziele

    Der Studiengang legt im ersten Semester eine solide Basis mit vier Pflichtmodulen in den Bereichen Molekularbiologie und Zellbiologie der Mikroorganismen (2 Module), Umweltmikrobiologie, und Mikrobiologische Chemie. Durch Vermittlung weiterführender Spezialkenntnisse in Wahlpflichtmodulen in den ersten drei Semestern, insbesondere im zweiten Semester, besitzen die Studierenden Kenntnisse einerseits modernster Techniken der molekularen Mikrobiologie und andererseits weiterführender Spezialaspekte der verschiedenen Ausrichtungen der molekularen Mikrobiologie. Inhaltlich nicht auf Pflichtmodulen aufbauende Wahlpflichtmodule werden bereits im ersten Semester angeboten. Spezialisierungsmodule der verschiedenen Ausrichtungen finden in der Regel im zweiten und dritten Semester statt. Zusatzmodule, die zusätzliche berufliche Qualifikationen oder sogenannte „Soft-Skills“ vermitteln, werden bevorzugt im dritten und vierten Semester genutzt. Der Schwerpunkt des dritten Semesters liegt auf einem Forschungspraktikum, bei dem die Studierenden einen Einblick in projektbezogene Forschung erhalten und erste eigene Forschungsarbeiten durchführen. 

STUDIENORGANISATION

Der Studiengang ist modular aufgebaut:  Thematisch und zeitlich zusammenhängende Lehrveranstaltungen, wie Vorlesungen, Seminare, Experimentelle Übungen oder Praktika, sind zu einem Modul zusammengefasst. Den Modulen werden Leistungspunkte (LP) gemäß dem European Credit Transfer System (ECTS) zugeordnet.
Leistungspunkte geben den durchschnittlich zeitlichen Studieraufwand  für die Präsenzzeit, Selbststudium und Prüfungsvorbereitung wieder, der zum Bestehen des Moduls notwendig ist. Ein LP wird für einen durchschnittlichen Arbeitsaufwand von 30 Stunden vergeben. In einem Semester werden in der Regel 30 LP erworben.

Das Masterstudium umfasst insgesamt 120 Leistungspunkte. Es besteht aus Pflicht- und Wahlpflichtmodulen.

Modulhandbuch

Molekulare Mikrobiologie (M. Sc.)

Molekulare Mikrobiologie (M. Sc.)

Der Masterstudiengang Molekulare Mikrobiologie ist ein modularisierter Studiengang. Detailierte Informationen zu Pflicht-, Wahlpflicht- und Zusatzmodulen können Sie dem aktuellen Modulkatalog entnehmen.

Ferner können Sie darin nachlesen, welche Module für Ihren Schwerpunkt als Wahlpflichtmodule verfügbar sind. Bitte beachten Sie für die Wahl Ihrer Module die Regelungen der für Sie gültigen Prüfungsordnung.

Mobilität – Studieren im Ausland

Wir möchten die Mobilität unserer Studierenden fördern und haben hierzu im 3. Fachsemester ein Mobilitätsfenster eingerichtet. Interessierten Studierenden empfehlen wir, möglichst frühzeitig Kontakt zu ihrem Studiengangskoordinator aufzunehmen.

Studienabschluss

  • Abschlussarbeit

    Die Masterarbeit soll zeigen, dass der/die Studierende in der Lage ist, innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums ein Problem aus einem Gebiet der Molekularen Mikrobiologie nach wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten. Die Masterarbeit besteht aus einem praktischen Teil, der in einer schriftlichen wissenschaftlichen Arbeit (Thesis) dokumentiert und im Rahmen eines Kolloquiums diskutiert wird. Der Bearbeitungszeitraum beträgt hierfür 9 Monate bis zur Abgabe der Masterarbeit in schriftlicher und elektronischer Form bei den Prüfern und im Akademischen Prüfungsamt.

    Die Masterarbeit kann nach Erreichen von mindestens 60 Leistungspunkten (unter der Vorraussetzung das alle Pflichtmodule abgeschlossen sind) begonnen werden. Regulär ist hierfür das 4. Semester vorgesehen. 

  • Berufsfelder

    Berufliche Tätigkeitsfelder der Absolventinnen und Absolventen sind insbesondere:

    • Molekularbiologische Forschung & Entwicklung in der Biotech-Industrie
    • Mikrobiologische oder molekularbiologische Analytik in Behörden, Ämtern und Betrieben; Qualitätskontrolle, Umweltanalytik
    • Molekularbiologische Grundlagenforschung in Universitäten/Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen
    • Forschung und Entwicklung in allen Bereichen der Medizin und lebenswissenschaftlich arbeitenden Firmen mit medizinisch/pharmazeutischer Ausrichtung, etwa in der Wirkstoffforschung

     

    Weitere Beschäftigungsmöglichkeiten können sich in folgenden Bereichen ergeben:

    • Patente (“Intellectual property“)
    • Unternehmerische Selbstständigkeit
    • Behördliche oder industrielle Tätigkeit im Bereich Wirkstoff-Zulassung und -Prüfung (Regulatory affairs) Öffentlichkeitsarbeit und gesellschaftliches Engagement z. B. für Verbände, Behörden, Wissenschaftsorganisationen
Und jetzt? Möglichkeiten nach dem Studium

FORMALIA UND REGULARIEN

Die Regelungen zum Ablauf eines Studiengangs und zu Prüfungen werden in der Prüfungsordnung (PO) beschrieben und rechtsverbindlich festgelegt. Die PO regelt die Prüfungsanforderungen und das -verfahren. Sie gibt vor, in welchen Modulen Prüfungs- und Studienleistungen zu erbringen sind sowie die Anzahl und Art der Prüfungen.
Darüber hinaus enthält sie Vorgaben für die Bearbeitungszeit von Abschlussarbeiten. In der PO ist festgelegt, welche Angaben bei der Meldung zur Prüfung zu machen sind, ob und ggf. welche Nachweise vorzulegen, innerhalb welcher Frist Wiederholungsprüfungen durchzuführen sind und wie im Fall eines Prüfungsversäumnisses zu verfahren ist.

Prüfungen: Termine, Anmeldung und Informationen

Zum Abschluss eines Moduls müssen studienbegleitend Prüfungen abgelegt werden. In der Regel erfolgt Anmeldung zu Prüfungsleistungen  während des Anmeldezeitraums online beim Akademischen Prüfungsamt.

Studierende entscheiden selbstständig, welche und wie viele Prüfungen sie in einem Semester anmelden und absolvieren. Es ist empfehlenswert, die Prüfungen zu den im Modulkatalog angegebenen Terminen abzulegen.

Ansprechpartner in Prüfungsangelegenheiten

Einblicke Studiengang/Eindrücke aus dem Studium

Je nach Fragestellung stehen Ihnen verschiedene Personen mit Rat und Tat zur Seite: